Alles begann mit meinem Wunsch irgend wann einmal eine Reinkarnationssitzung durchzuführen. Die Suche nach dem richtigen Therapeuten dauerte viele Jahre. Getreu dem Motto - was passieren soll, passiert schon irgendwann - der Richtige wird schon von selber in mein Leben treten. Und das tat er dann auch. Ein Termin wurde vereinbart und das Abenteuer begann.

In der ersten Sitzung galt es den Rahmen abzustecken: wie funktioniert das Ganze, was ist zu beachten, ... Vorweg: es handelt sich hier um keine Hypnosesitzung. Vielmehr kann man das Ganze als Tiefenentspannung oder eben Meditation bezeichnen, d.h. man ist während der gesamten Sitzung bei vollem Bewußtsein. Das was man erlebt sind eher Gefühle, man sieht vor seinem geistigen Auge Bilder, die deutlicher oder auch verschwommener sein können. Alles was man gezeigt bekommt bleibt in der Entscheidung unseres höheren Selbst. Nur dieses entscheidet, ob wir überhaupt etwas sehen und wenn ja, was für unsere Entwicklung das Richtige ist. Somit lautet eine der zentralen Fragen an das höhere Selbst: "Willst Du mir etwas zeigen, das bearbeitet werden sollte, das karmische Probleme löst und letztendlich aus meiner Chronik gelöscht werden kann."

 

Baustelle